Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Nun in der Praxis:

Laufbandtraining für Hunde

 

Laufbandtraining für Hunde

 

Das Trockenlaufband ermöglicht einige Vorteile gegenüber dem Unterwasserlaufband. Mit gezieltem Vor- oder Hinterhandtraining kann man direkte Muskelgruppen ansprechen, Gelenksfunktionen unterstützen oder aber auch das Gangbild nach Lähmungen schulen. Dies erreicht man mit Hilfsmitteln, die beim Unterwasserlaufband nicht möglich sind. Zum Beispiel in Kombination mit Wackelkissen für ein propriozeptives Training. Auch Gummibänder zur Stärkung der Hintergliedmaßenmuskulatur können gleichzeitig angewendet werden.

Aber auch Ausdauer- und Intervalltraining ist möglich. Zum Beispiel für Sporthunde die ihre Kondition verbessern wollen, nicht nur in der Winterzeit.

Gerade für Hunde nach schweren Operationen oder Verletzungen, die die verletzte Gliedmaße immer noch schonen, aber doch Muskeln aufbauen sollen, ist das Trockenlaufband ideal. Durch die bestimmte, eingestellte Geschwindigkeit und das ungewohnte Gehen auf dem Laufband "vergisst" der Hund, dass er eine Pfote nicht aufsetzen mag. So erlernt der Hund schnell wieder das normale Gangbild und trainiert gleichzeitig die lang geschonte Muskulatur.

Das Laufband ermöglicht ein Training mit allen Hundegrößen bis zu 80kg Körpergewicht. Es enthält 3 Programme für das Intervalltraining. Die Geschwindigkeit kann aber auch in 0,1er Schritten manuell eingestellt werden. Zudem ist es möglich mit Steigung von 5% - 9,5% zu arbeiten und damit noch gezielter Muskeln aufzubauen.

 

Nach einer kurzen Laufbandgewöhnung kann das Training schon beginnen:

 gezieltes propriozeptives Hinterhandtraining ohne Steigunggezieltes propriozeptives Hinterhandtraining ohne SteigungTraining mit manuell eingestellter Geschwindigkeit, auch zur Gangbildschulung, IntervalltrainingTraining mit manuell eingestellter Geschwindigkeit, auch zur Gangbildschulung, Intervalltraining